Hausbauplanung - diese Fragen sind vorab zu klären

Beim Hausbau sollten Sie nichts dem Zufall überlassen. Ein Grundstück, das nicht optimal ist, Fehler bei den Bauarbeiten oder der falsche Baupartner können sich später als teure Angelegenheit erweisen. An erster Stelle sollte daher die richtige Planung stehen, um Probleme und zusätzliche Kosten von vornherein zu vermeiden.

Wie viel Geld steht zur Verfügung?

Ist genügend Geld für die Finanzierung verfügbar? Zwar müssen Hausbesitzer keine Miete mehr zahlen, Neben- und Instandhaltungskosten steigen jedoch bei einer eigenen Immobilie. Zudem fallen Grundsteuern an. Soll ein Kredit aufgenommen werden, lohnt es sich, verschiedene Kreditinstitute hinsichtlich der Kreditbedingungen zu vergleichen.

Welche Kosten sind einzuplanen?

Zusätzlich zu den Baukosten fallen Grundstücks- und Erschließungskosten, Kosten für Außenanlagen und Baunebenkosten (z. B. Architekt, Vermessung, Statik, Baugenehmigung) an.

Was ist hinsichtlich des Grundstücks zu beachten?

Soll es ein großes Baugrundstück sein oder ein pflegeleichter Garten? Wird eine zentrale Lage in der Stadt bevorzugt oder ein idyllisches Plätzchen auf dem Land? Handelt es sich bei dem Grundstück um erschlossenes Bauland? Was regelt der Bebauungsplan der jeweiligen Ortschaft? Nicht zuletzt hängen Größe und Lage des Grundstücks auch von den finanziellen Möglichkeiten des Bauherrn ab.

Wie sieht das Baukonzept aus?

Plant der Bauherr die Details selbst oder wendet er sich an einem Architekten? Möchten Sie alles eigenständig überwachen oder soll das Haus über einen Generalunternehmer gebaut und schlüsselfertig übergeben werden? Sind die Verträge in Ordnung? Wer sich entschieden hat, das Bauvorhaben mit Hilfe eines Unternehmers durchzuführen, sollte den Vertrag genau prüfen. Einige Firmen formulieren ihre Klauseln absichtlich unpräzise oder verzichten auf das Definieren wichtiger Bauleistungen.

Wie finde ich den geeigneten Baupartner?

Dem Bauherrn obliegt die Entscheidung, wen er mit dem Hausbau beauftragt. Hausbauunternehmen, Architekten, Baugemeinschaften und Bauträger bieten unterschiedliche Alternativen.

Welche Behörden und Ämter sind zu kontaktieren?

Um ein Haus zu bauen, benötigt der Bauherr diverse Genehmigungen. Der Besuch von Ämtern und die dazugehörigen Antragsverfahren kosten Geduld und Zeit. Lange Wartezeiten und zusätzliche Behördengänge können den Bauablauf enorm behindern.

Wie wird der Bauantrag gestellt?

Alle erforderlichen Unterlagen werden vom Architekten oder vom Generalunternehmer zusammengestellt und bei der zuständigen Behörde eingereicht. Es empfiehlt sich, die Genehmigung mit dem Bauleiter oder dem Architekten eingehend zu prüfen.

Welcher Haustyp soll es sein?

Freistehendes Einfamilienhaus, Doppelhaus oder Reihenhaus - jeder Haustyp hat seine Vor- und Nachteile. Das Einfamilienhaus bietet zwar mehr Unabhängigkeit und lässt mehr Gestaltungsfreiheit zu, kostet dafür aber auch wesentlich mehr.

In welcher Bauweise wird das Haus gebaut?

Soll es ein Massivhaus werden, ein Fertighaus oder ein Ausbauhaus? Darüber hinaus stehen Energiesparhäuser, Holz- bzw. Ökohäuser, Bausatzhäuser oder Architektenhäuser zur Auswahl.

Welche Fassade gefällt mir?

Die Fassadengestaltung spielt beim Hausbau eine entscheidende Rolle. Dabei sind sowohl das Material als auch die Farben von Bedeutung. Bevorzugen Sie eine moderne, kühle Optik, ein schickes oder edles Design oder soll Ihr Haus eher warm und freundlich aussehen.

Wie groß soll das Haus werden?

Welche Räume benötigen Sie und welche Größe sollen diese haben? Für wie viele Bewohner wollen Sie bauen? Gibt es ein Hobby, für das ein eigener Raum erforderlich ist, oder muss ein Büro- oder Arbeitsbereich eingeplant werden?

Wie energieeffizient soll das Haus sein?

Energiebewusst bauen spart langfristig Geld. Außerdem können Sie schon in der Bauphase spezielle staatliche Förderungen in Anspruch nehmen, wenn Sie auf eine hohe Energieeffizienz achten.

Welche Energiekonzepte gibt es und welches eignet sich für mich?

Effizienzhaus 70, Effizienzhaus 50, Drei-Liter-Haus, Niedrigenergiehaus, Passivhaus - was sich hinter diesen Begriffen tatsächlich verbirgt, wissen die wenigsten. Lassen Sie sich diesbezüglich am besten von einem Experten beraten.

Woher bekomme ich die Handwerker?

Sofern Sie die Arbeit nicht einem Generalunternehmer überlassen, müssen Sie sich frühzeitig um Zimmerleute, Dachdecker, Maurer, Installateure, Maler und Elektriker kümmern und entsprechende Aufträge ausschreiben.

Welche Versicherungen sind empfehlenswert?

Wichtig sind eine Gebäudeversicherung mit vorlaufender Rohbauversicherung und eine Bauherrenhaftpflicht. Nachbarschaftshelfer müssen bei der Berufsgenossenschaft gemeldet werden.

Zurück