Dachformen - Ratgeber

Jeder Bauherr steht bei der Planung seines Eigenheims vor der Frage, mit welchem Dach der Neubau ausgestattet werden soll. Bei dieser Entscheidung sind jedoch nicht nur gestalterische Aspekte zu berücksichtigen, sondern auch Überlegungen zur optimalen Nutzung des Wohnraums und nicht zuletzt gesetzliche Bestimmungen. Wer sich früh über die unterschiedlichen Dachkonstruktionen informiert, kann dann überlegt die richtige Wahl treffen.

 

Beliebter Klassiker - das Satteldach

Die häufigste Dachform, die bei Neubauten in unseren Breiten anzutreffen ist, stellt das Satteldach dar. Diese klassische Dreiecks-Konstruktion, bei der zwei geneigte Dachflächen aufeinander zulaufen und sich an der höchsten Stelle (Dachfirst) treffen, bietet Ihnen zahlreiche Vorteile; so lässt sich diese Variante baulich besonders einfach umsetzen und zeichnet sich zusätzlich durch eine besonders hohe Stabilität aus. Insbesondere für junge Familien kann das Satteldach, das zusätzlichen Wohnraum bietet, interessant sein; dann sollte der Neigungswinkel möglichst steil gewählt werden. Noch mehr Wohnraum bietet hingegen das Zeltdach; bei dieser Sonderform laufen die Dachflächen von vier Seiten auf eine Spitze zu. Wegen der recht aufwändigen Konstruktion präsentiert sich diese Variante jedoch insgesamt recht teuer.

Das Mansarddach - edle Variante der Sattelkonstruktion

Wer seinem Neubau eine gewisse Eleganz verleihen möchte, sollte als Dachfläche die Mansardkonstruktion wählen - eine Variante, die insbesondere in Frankreich bei zahlreichen Prunkbauten zum Einsatz kommt. Aus der Grundkonstruktion des Satteldachs entwickelt, verfügt diese Form über zwei oder vier abgeknickte Dachflächen, wobei der obere Dachbereich einen geringen Neigungswinkel aufweist. Neben den dekorativen Elementen bietet das Mansarddach darüber hinaus den Vorteil, dass sich das Geschoss unter dem Dach sehr gut als zusätzlicher Wohnraum nutzen lässt - ideal für Familien mit Kindern, die nach einer besonderen Dachform suchen und viel Platz benötigen. Allerdings präsentiert sich das Mansarddach als recht anfällig und in der Errichtung sehr teuer.

Optimal für Solaranlagen - das Pultdach

Bauherren, die viel Wert auf alternative Energiequellen legen und beispielsweise Solarenergie nutzen möchten, können vor allem von einem Pultdach profitieren; diese Konstruktion besteht aus nur einer schrägen Dachfläche, die bei einer südlichen Ausrichtung einen idealen Standort für Solarzellen bietet. Hier können auch die flachen Sonnenstrahlen in der kalten Jahreszeit optimal genutzt werden. Wenn das Pultdach nur leicht geneigt ist, besteht darüber hinaus die Möglichkeit, das Dachgeschoss als vollwertigen Wohnraum zu nutzen. Das Pultdach ist auch für Bauherren mit geringem Budget interessant, da es sich kostengünstig errichten lässt.

Das Flachdach - für gestaltungsfreudige Bauherren

Insbesondere experimentierfreudige Bauherren profitieren von einem flachen Dach, das einen Neigungswinkel von maximal 10° aufweist und zahlreiche gestalterische Möglichkeiten bietet; so können Sie beispielsweise spezielle Dachterrassen auf der Fläche errichten oder das Dach mit Solaranlagen ausstatten. Darüber hinaus lassen sich auch spezielle Lichtkuppeln einsetzen, die das darunter liegende Geschoss mit mehr Tageslicht versorgen. Zu den Vorteilen des Flachdachs zählt nicht zuletzt auch die kostengünstige Errichtung. Nachteilig können sich hingegen klassische Alterserscheinungen der Konstruktion auswirken, zum Beispiel Feuchtigkeitsprobleme. Zudem müssen Sie mit höheren Wartungsintervallen rechnen.

Schutz vor klimatischen Einflüssen - das Walmdach

Wenn besonders viel Wert auf eine außerordentlich stabile Dachkonstruktion gelegt wird, die darüber hinaus auch vor klimatischen Einflüssen schützen soll, bietet sich das Walmdach an. Hierbei handelt es sich um eine Konstruktion, bei der wie beim Zeltdach insgesamt vier Dachflächen aufeinander zulaufen, dabei jedoch ein Dachfirst wie beim Satteldach entsteht. Das Dach ist ideal geeignet für Bauherren, bei denen zusätzlicher Wohnraum keine bedeutende Rolle spielt.

Fazit

Wer beim Bau die Wahl des Daches sorgfältig bedenkt und dabei bestimmte Kriterien berücksichtigt, wird sicherlich für sein individuelles Haus die richtige Entscheidung treffen - für ein Eigenheim, an dem die ganze Familie lange Freude hat!

 

Satteldach; © bumann - Fotolia.com
Pultdach; © jehafo - Fotolia.com
Flachdach; © imagophotodesign - Fotolia.com
Walmdach; © KB3 - Fotolia.com
Mansarddach; © arsdigital - Fotolia.com

Zurück